Merkel soll Endlager-Gesetz retten

Das neue Gesetz für eine bundesweite Endlagersuche droht vorerst zu scheitern. Die Klärung der Frage, in welche Zwischenlager die 26 noch aus der Wiederaufarbeitung im Ausland kommenden Atommüllbehälter kommen, gilt als Bedingung für eine Verabschiedung des Gesetzes vor der Wahl. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, die Einigung stehe auf der Kippe, weil sich keines der CDU/CSU-geführten Bundesländer bereiterkläre, auch nur einen zusätzlichen Castor in die vorhandenen Zwischenlager aufzunehmen. Er sieht Kanzlerin Angela Merkel in der Pflicht, das Gesetz zu retten.