Merkel: SPD in Euro-Krise «total unzuverlässig»

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der SPD vorgeworfen, bei der Bewältigung der Euro-Krise «total unzuverlässig» zu sein.

In einem am Dienstag auszugsweise veröffentlichten Interview für ein ARD-Porträt sagte die CDU-Vorsitzende: «In der Frage der Euro-Krise ist die Sozialdemokratie total unzuverlässig. Da ist von Eurobonds, Schuldentilgungsfonds, gemeinsamer Haftung bis hin auch zum Gegenteil alles gesagt worden.» Das Interview liegt der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auszugsweise vor.

Auf den Einwand, die SPD habe im Bundestag das Euro-Management der Bundesregierung unterstützt, entgegnete Merkel: «Ja, sie hat immer dafür gestimmt und hat deshalb ja auch große Mühen, wieder etwas Kritisches zu finden. Aber ich halte sie trotzdem nicht für stabil in der Frage.» Nach Angaben des Filmemachers Stephan Lamby wurde das Interview mit Merkel am 26. August geführt. Die SPD hat sich über die Äußerungen der CDU-Vorsitzenden bereits heftig beschwert.

Lamby führte das Interview für ein Doppel-Porträt über Merkel und ihren Widersacher Peer Steinbrück. Der Film «Das Duell: Merkel gegen Steinbrück» wird am 16. September in der ARD ausgestrahlt, wenige Tage vor der Bundestagswahl am 22. September.