Merkel «verabscheut» kriminelle Fremdenfeindlichkeit

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die jüngsten fremdenfeindlichen Übergriffe in Sachsen scharf kritisiert. Das seien Taten, die sie zutiefst ablehne, sagte Merkel in der ARD-Talkshow von Anne Will. Wer Sorgen habe, könne friedlich demonstrieren. Artikel 1 des Grundgesetzes laute «Die Würde des Menschen ist unantastbar.» Das gelte für jeden in Deutschland - für Deutsche und Flüchtlinge. Merkel sagte, dass sie Übergriffe mit kriminellem Charakter «verabscheue». Dennoch sei sie zu Gesprächen bereit. Voraussetzung sei die Fähigkeit und Bereitschaft des Gegenüber zum Zuhören.