Mertesacker und Özil mit Arsenal auf Ballacks Spuren

Zwei Fußball-Weltmeister streben mit dem FC Arsenal den Einzug ins Finale des englischen FA-Cups an - und könnten dort auf einen weiteren deutschen Profi treffen.

Mertesacker und Özil mit Arsenal auf Ballacks Spuren
Federico Gambarini Mertesacker und Özil mit Arsenal auf Ballacks Spuren

Gewinnen Per Mertesacker und Mesut Özil mit den topfavorisierten Gunners am Samstag ihr Halbfinal-Duell genauso wie U21-Nationalspieler Emre Can mit dem FC Liverpool tags darauf gegen Aston Villa, steigt am 30. Mai ein deutsches Titel-Duell.

Dabei gibt es vor allem im Samstagsspiel im Londoner Wembley-Stadion einen klaren Favoriten: Gegen den hochmotivierten Zweitligisten FC Reading steht der Liga-Zweite und Titelträger Arsenal unter Siegdruck. Liverpool kann sich vor dem Halbfinale ebenfalls in London am Sonntag gegen Villa, den Tabellen-15. der englischen Premier League, ebenfalls Hoffnungen aufs Endspiel machen.

So oder so wird es erneut zumindest ein in Deutschland geborener Kicker in das Endspiel schaffen. Bei Arsenal-Gegner FC Reading aus der 2. Liga spielt der gebürtige Karlsruher und ehemalige Hoffenheim-Profi Daniel Williams in der Defensive.

Die Liste der deutschen Final-Teilnehmer ist lang. Sie reicht von Manchester Citys Torwart-Legende Bert Trautmann im Jahr 1957 bis zu Mertesacker, Özil und Lukas Podolski in der vergangenen Saison. Dietmar Hamann spielte 1999 mit Newcastle United sowie 2001 und 2006 mit dem FC Liverpool um den Titel. Auch Michael Ballack schaffte es dreimal ins Pokal-Finale: 2007, 2009 und 2010 gewann er den Pott jeweils mit dem FC Chelsea.

Der ehemalige DFB-Kapitän ist der einzige deutsche Profi auf der Insel, der den Cup erfolgreich verteidigen konnte. An den 1:0-Triumph 2010 gegen den FC Portsmouth hat Ballack dennoch schlechte Erinnerungen: Ein Foul vom Kevin-Prince Boateng kostete ihn damals die WM-Teilnahme in Südafrika.

Auf Ballacks Spuren wollen Mertesacker und Özil folgen. «Es wäre großartig, wenn wir den Titel verteidigen könnten», sagt Mertesacker. Zu Arsenals Pokal-Lauf im vergangenen Jahr gibt es einige Parallelen. Wieder wartet im Halbfinale ein Zweitligist. Wieder sind die Gunners im verbliebenen Feld favorisiert. «Der Druck ist groß, denn wir sind Super-Favorit. Ich hoffe, wir können besser damit umgehen als in der vergangenen Saison», sagt Mertesacker. Der Innenverteidiger rettete seinen Club damals gegen Wigan Atheltic mit einem Kopfballtreffer in die Verlängerung. Der Finaleinzug stand damals erst nach dem Elfmeterschießen fest.

Beinahe zeitgleich kann Premier-League-Spitzenreiter FC Chelsea am Samstag einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Die Blues (73 Punkte) empfangen den Tabellendritten Manchester United (65) und würden den Verfolger mit einem Sieg wohl endgültig abschütteln. Eine Niederlage jedoch könnte das Rennen vor allem für Arsenal auf Rang zwei (66) noch einmal spannend machen. «Daran denken wir nicht. Wir sind gut gefahren, wenn wir uns nur auf uns konzentrieren. Wir haben ein Halbfinale zu spielen. Das will ich nicht vermasseln», meint Mertesacker.