Meteorologischer Frühling beginnt winterlich

Der meteorologische Frühling hat in weiten Teilen Deutschlands winterlich begonnen. «Im Südosten haben wir es immer noch mit dem Schneetief "Zissi" zu tun, das noch letzte Schneefälle bringt», sagte Meteorologe Robert Hausen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Morgen.

Meteorologischer Frühling beginnt winterlich
Bernd März Meteorologischer Frühling beginnt winterlich

«Am längsten schneit es noch am Erzgebirgs- und Alpenrand. Dort hat es auch Neuschnee gegeben». Die aktuellen Schneehöhen lägen zwischen 20 und 30 Zentimeter, in den Hochlagen auch bis 50 Zentimeter.

Von der Ostsee über die Mittelgebirge bis ins Saarland ziehe sich dagegen «ein Streifen mit recht freundlichem Wetter». Allerdings drohe auch dort von Westen her zum Nachmittag eine Wetterverschlechterung: «Damit sind Niederschläge verbunden, die anfangs teils in tieferen Lagen auch wieder als Schnee fallen können.» Diese Niederschläge werden sich nach der Vorhersage in der kommenden Nacht weiter nach Osten ausbreiten, dabei nach und nach zunehmend in Regen übergehen.

Für die Meteorologen umfassen die Jahreszeiten jeweils volle Monate - ihr Winter dauert Dezember bis Februar. Im Kalender beginnt der Frühling in diesem Jahr erst am 20. März.