Mexiko: Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot

Stadt (dpa) - Vier Monate nach der Entführung Dutzender Studenten in Mexiko haben die Behörden die jungen Leute für tot erklärt. «Die Beweise erlauben uns festzustellen, dass die Studenten entführt, getötet und verbrannt wurden.»

Mexiko: Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot
Lenin Ocampo Mexiko: Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot

Das sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Dienstag. «Das ist die Wahrheit. Daran gibt es keinen Zweifel.» Am 26. September hatten Polizisten in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero 43 Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa entführt und sie der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben. Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und ihre Leichen auf einer Müllkippe verbrannt zu haben.

Offenbar wollte der Bürgermeister von Iguala verhindern, dass die Studenten eine Rede seiner Frau störten. Die «Guerreros Unidos» wiederum verwechselten Zeugenaussagen zufolge die Studenten mit Anhängern der verfeindeten Bande «Los Rojos». Die Tat rückte die engen Verbindungen zwischen Politikern, Sicherheitskräften und Verbrechern in Mexiko erneut in den Fokus. Bislang wurden 99 Verdächtige festgenommen.

Die Familien der Opfer zweifeln allerdings an den Ermittlungsergebnissen und suchen noch immer nach den jungen Leuten. Bislang wurde erst eines der Opfer zweifelsfrei identifiziert.

Im Gerichtsmedizinischen Institut in Innsbruck versuchen Wissenschaftler derzeit, die Identität der weiteren Toten zu ermitteln. Die Knochenreste sind allerdings stark verkohlt, was eine Bestimmung mittels Gentest schwierig macht.