Mexikos Präsident empfängt Angehörige verschleppter Studenten

Stadt (dpa) - Ein Jahr nach der Entführung und dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko sind Angehörige der Opfer zu Gesprächen mit Präsident Enrique Peña Nieto zusammengekommen. «Wir sind auf der selben Seite», sagte der Staatschef bei dem Treffen mit über 100 Familienangehörigen und Kommilitonen der jungen Männer. «Wir wollen, dass alle Verantwortlichen bestraft werden.» Am 26. September 2014 hatten Polizisten die 43 Studenten verschleppt und sie einer kriminellen Organisation übergeben. Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Männer getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben.