Mieterbund: Heizkosten 2014 um bis zu 25 Prozent niedriger

Die Heizkosten für 2014 dürften nach Einschätzung des Deutsche Mieterbunds verglichen mit dem Vorjahr um bis zu ein Viertel sinken. Grund seien die hohe Durchschnittstemperatur im vergangenen Jahr und gesunkene Energiepreise, sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten in Berlin.

Die milden Wintermonate dürften den Verbrauch um 20 bis 25 Prozent gedrückt haben. Je nach Heizungsart sei der Preiseffekt unterschiedlich stark ausgefallen, fügte Siebenkotten hinzu. Heizöl sei 2014 im Durchschnitt etwa 10 Prozent, Fernwärme einige wenige Prozent günstiger angeboten worden. Die Gaspreise hätten sich dagegen kaum verändert. Nach einer Modellrechnung sanken die Kosten für das Heizen einer 60-Quadratmeter-Wohnung mit Öl von 930 Euro im Jahr 2013 auf 698 Euro im Jahr 2014. Ersparnis: 232 Euro, ein Minus von 25 Prozent.

Viele Mieter kämen allerdings erst Ende dieses Jahres in den Genuss von Rückzahlungen, denn die Vermieter hätten ein Jahr Zeit, um die Nebenkostenabrechnung zu erstellen, erläuterte Siebenkotten. Über die Preisentwicklung hatte auch die «Bild»-Zeitung berichtet.