Milchkrise: Bauernverband fordert Verdoppelung der EU-Hilfen

Bauernpräsident Joachim Rukwied hat die EU-Kommission aufgefordert, ihre Hilfen für notleidende Landwirte mindestens zu verdoppeln. Die zugesagten 500 Millionen Euro seien «ein Schritt in die richtige Richtung», sagte Rukwied der dpa. Am Ende müsse aber eine Summe stehen, die deutlich über einer Milliarde liege. Rukwied forderte, dafür die 900 Millionen Euro an Einnahmen aus der sogenannten Superabgabe komplett zur Verfügung zu stellen. Das sind Strafgelder, die Bauern zur Zeit der Milchquote an Brüssel zahlen mussten, weil sie mehr als zulässig produziert hatten.