Mildes UEFA-Urteil für Kroatien nach Fan-Ausschreitungen

Kroatiens Fußballverband ist für die Fan-Ausschreitungen beim EM-Spiel gegen Tschechien (2:2) nur milde bestraft worden. Die UEFA-Disziplinarkommission verhängte eine Geldstrafe über 100 000 Euro und ein Verbot des Ticketverkaufs an bekannte Gewalttäter für die EM-Dauer auf Bewährung.

Mildes UEFA-Urteil für Kroatien nach Fan-Ausschreitungen
Robert Ghement Mildes UEFA-Urteil für Kroatien nach Fan-Ausschreitungen

Bei dem Spiel am Freitagabend in Saint-Etienne hatten sich kroatische Anhänger im Stadion untereinander Schlägereien geliefert und Bengalos auf das Spielfeld geworfen, woraufhin die Partie für vier Minuten vom Schiedsrichter unterbrochen worden war. Laut UEFA soll es auch zu rassistischen Äußerungen gekommen sein.

Die Strafe ist insofern überraschend, weil die Kroaten als Wiederholungstäter gelten. Sie waren schon mehrfach mit Zuschauerausschlüssen, Geldstrafen und sogar einem Punktabzug in der EM-Qualifikation belegt worden. Erst im vergangen Sommer war es vor der Partie gegen Italien in Split zu einem Skandal gekommen. Unbekannte hatten ein Hakenkreuz in den Rasen des Stadions gebrannt.

Russland war in der Vorwoche von den UEFA-Richtern der Turnierausschluss für den Fall erneuter Krawalle der eigenen Fans angedroht worden. Danach war spekuliert worden, dass den Kroaten eine ähnliche Strafe drohen könnte. Am Dienstag tritt das Team gegen Spanien zu seinem letzten Gruppenspiel in Bordeaux an.