Militärs in Burkina Faso einigen sich auf Nachfolger für Compaoré

Nach dem Rücktritt des Langzeit-Präsidenten von Burkina Faso, Blaise Compaoré, hat sich die Militärführung des Landes auf einen Nachfolger für eine Übergangszeit geeinigt. Damit wurde ein Machtkampf in der Hauptstadt Ouagadougou vorerst abgewendet. Neuer starker Mann im dem verarmten westafrikanischen Binnenstaat ist der bisherige Vize-Kommandeur der Präsidialgarde, Isaac Zida. Compaoré war nach Massenprotesten zurückgetreten. Er verließ heute sein Land und flog mit einem Hubschrauber in die benachbarte Elfenbeinküste.