Mindestens 13 Tote bei Überschwemmungen - Rettungsarbeiten laufen

Die Rettungsarbeiten im Süden Frankreichs laufen nach den heftigen Überschwemmungen auf Hochtouren. Laut der Präfektur in Alpes-Maritimes waren mehr als 500 Rettungskräfte im Einsatz. Mindestens 13 Menschen sind in den Wassermassen ums Leben gekommen. Fünf Personen werden nach einer ersten Bilanz der Präfektur noch vermisst. Präsident François Hollande und Innenminister Bernard Cazeneuve werden noch heute im Unwettergebiet erwartet. Hollande sprach in einem Statement am Morgen von tragischen Ereignissen.