Mindestens 14 Tote bei Demonstrationen in der Türkei

Bei Demonstrationen für einen besseren Schutz der syrisch-kurdischen Stadt Kobane sind in der Türkei inzwischen mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Alleine in der südöstlichen Stadt Diyarbakir seien acht Menschen getötet worden, berichteten türkische Medien.

Auch aus anderen Städten vor allem im kurdisch dominierten Südosten des Landes wurden Tote gemeldet. Viele der Opfer seien bei Zusammenstößen zwischen Islamisten und Anhängern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ums Leben gekommen. Die Zeitung «Hürriyet» berichtete, die Behörden hätten in der Nacht in sechs Provinzen Ausgangssperren verhängt.