Mindestens 17 Tote nach gewaltiger Chemieexplosion in China

Bei schweren Explosionen in der nordostchinesischen Stadt Tianjin sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 400 verletzt worden, 32 von ihnen befinden sich in einem kritischen Zustand. Das berichtet die Zeitung «People's Daily». Zwei Feuerwehrleute werden demnach vermisst. Laut des Staatssenders CCTV wurde die Feuerwehr wegen eines Feuers in ein Hafenlager mit gefährlichen Chemikalien alarmiert. Nachdem die Retter eingetroffen waren, kam es zu mindestens zwei schweren Explosionen. Diese waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden.