Mindestens 20 Zivilisten bei Beschuss in Mariupol getötet

Die Kämpfe in der Ostukraine haben wieder Mariupol erreicht. Beim Beschuss eines Wohnviertels in der strategisch wichtigen Hafenstadt wurden mindestens 20 Zivilisten getötet. Mehr als 80 Menschen seien verletzt worden, teilte die Verwaltung der Stadt mit. Ukrainische Medien zeigten Bilder von brennenden Autos und einer schwarzen Rauchsäule über einem Vorort von Mariupol. Das Militär und die Aufständischen machten sich gegenseitig für den Angriff verantwortlich.