Mindestens 22 Menschen sterben durch Überschwemmungen in Vietnam

Nach heftigen Regenfällen in Zentralvietnam sind mindestens 22 Menschen bei Überschwemmungen gestorben. In den vergangenen zwei Tagen war sintflutartiger Regen von bis zu 800 Millimetern in mehreren Gegenden Zentralvietnams niedergegangen. Dadurch stieg der Wasserpegel in Boden und Flüssen schnell an und die Region überschwemmte. Zehntausende Häuser wurden beschädigt oder zerstört. Die Regierung ließ 70 000 Menschen im betroffenen Gebiet in Sicherheit bringen. Das Militär flog mit Hubschraubern Menschen aus.