Mindestens 22 Tote bei Zusammenstößen vor Fußballstadion in Ägypten

Bei Zusammenstößen zwischen Fußballfans und Sicherheitskräften sind am Rande der ägyptischen Hauptstadt Kairo mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Medien berichteten von 30 Toten. Es sind die schwersten Ausschreitungen bei einem Fußballspiel in Ägypten seit 2012. Damals waren nach einem Spiel in Port Said 74 Menschen gestorben. Diesmal wollten sich Fans ohne Tickets Zugang zum Stadion verschaffen; Sicherheitskräfte hinderten sie daran. Anschließend kam es laut Medienberichten zu einer Massenpanik.