Mindestens 39 Tote bei verheerender Bombenserie im Irak

Bei einer verheerenden Bombenserie sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad nach Berichten staatlicher Medien mindestens 39 Menschen umgekommen. Bei den zehn Explosionen habe es zudem 80 Verletzte gegeben. Die Autobombenanschläge hätten sich vor allem im Zentrum und Osten Bagdads ereignet, berichtet der Sender Sumaria. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Im Irak tobt ein blutiger Machtkampf zwischen Anhängern des sunnitischen und des schiitischen Islam, der immer mehr Opfer fordert.