Mindestens acht Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

Bei einem Einsatz im Nordwesten von Kolumbien haben Sicherheitskräfte mindestens acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei im Department Antioquia entdeckt worden, berichtet die Zeitung «El Tiempo» unter Berufung auf die Behörden. Präsident Juan Manuel Santos sprach auf Twitter vom größten Drogenfund der eschichte des südamerikanischen Landes. Das Kokain soll dem Verbrechersyndikat «Los Urabeños» gehören. Die Gruppe gilt als mächtigste kriminelle Organisation Kolumbiens.