Mindestens drei Tote bei Zusammenstößen in Ägypten

Bei gewaltsamen Zusammenstößen sind in Ägypten mindestens drei Menschen getötet worden. Zwei von ihnen seien bei Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen im Süden des Landes erschossen worden, berichtet die Zeitung «Al-Ahram». Demnach starb der dritte Mann bei Zusammenstößen zwischen Studenten und der Polizei in Kairo. Mehrere Hundert Studenten hatten während einer Protestaktion versucht, das Gelände der Kairo Universität zu verlassen. Ihr Protest richtete sich gegen Gefängnisstrafen für 21 Demonstrantinnen aus dem Umfeld der Muslimbruderschaft.