Mindestens drei Tote und etwa 40 Verletzte bei Zugunglück in Belgien

Bei einem schweren Zugunglück nahe der belgischen Stadt Lüttich sind mindestens drei Menschen getötet und etwa 40 verletzt worden. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Bürgermeister der Ortschaft Saint-Georges-Sur-Meuse, Françis Dejon. Die Opferzahl könne angesichts der «sehr heftigen» Kollision aber noch steigen. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war zunächst unklar. Dejon zufolge habe der Passagierzug den auf demselben Gleis verkehrenden Güterzug mit einer Geschwindigkeit von rund 90 Stundenkilometern gerammt.