Mindestens ein Deutscher unter Toten in Tunesien

Unter den Toten bei dem Terroranschlag in Tunesien ist auch mindestens ein deutscher Tourist. Insgesamt seien 19 Menschen ums Leben gekommen, darunter 17 Touristen, sagte Ministerpräsident Habib Essid am Mittwoch.

Mindestens ein Deutscher unter Toten in Tunesien
Mohamed Messara Mindestens ein Deutscher unter Toten in Tunesien

Bewaffnete hatten am Mittag auf dem Platz, an dem das Bardo-Nationalmuseum und das Parlament liegen, mit Schnellfeuergewehren das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet. Nach der Schießerei nahmen die Täter im Bardo-Nationalmuseum weitere Touristen als Geiseln.

Tunesische Sicherheitskräfte, die das Gebäude zunächst umstellt hatten, beendeten nach Angaben des Staatsfernsehens die Geiselnahme. Über das Schicksal der Geiseln gab es zunächst keine belastbaren Angaben. Das tunesische Innenministerium bestätigte die Befreiung der Geiseln zunächst nicht.

Die Touristen, die sich in der Gewalt der Geiselnehmer befanden, sollen aus Großbritannien, Italien, Spanien und Frankreich stammen, berichteten Medien des nordafrikanischen Landes. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Das Innenministerium in Tunis hatte vorab mitgeteilt, von den etwa 100 Besuchern im Museum sei die Mehrheit in Sicherheit gebracht worden.