Mindestens elf Tote durch Fluten in Louisiana

Die Zahl der Todesopfer bei Überflutungen im südlichen US-Bundesstaat Louisiana steigt weiter: Wie der US-Sender Fox-TV berichtete, sind bisher mindestens elf Menschen in den Fluten ums Leben gekommen. Über 30 000 Menschen seien vor den Wassermassen gerettet worden. Mehr als 8000 Menschen wurden in Notunterkünften untergebracht, sagte Gouverneur John Bel Edwards. Wenigstens 40 000 Häuser seien beschädigt worden, erklärte er.Die heftigen Regenfälle in Louisiana hatten am Freitag eingesetzt. Die US-Regierung rief den Katastrophenfall aus.