Mindestens fünf Tote bei heftigen Regenfällen in South Carolina

Mindestens fünf Menschen sind seit Freitag in den Überschwemmungsgebieten im US-Bundesstaat South Carolina ums Leben gekommen. Das berichtet die Zeitung «The State». Drei Menschen wurden demnach von den Wassermassen überrascht und konnten sich nicht rechtzeitig aus ihren Fahrzeugen retten, hieß es unter Berufung auf den Katastrophenschutz. Vielen Schulen und Hochschulen sowie Ämter bleiben heute geschlossen. Zwei Schlechtwetter-Gebiete - ein Tief und Ausläufer des Hurrikan «Joaquin» im Atlantik - ließen in weiten Teilen des US-Ostens ungewöhnlich heftige Regenfälle niedergehen.