Mindestens zehn Kinder bei Bootsunglück in Russland ertrunken

Bei einem Unwetter im Nordwesten Russlands sind mindestens zehn Kinder ums Leben gekommen. Eine große Touristengruppe sei bei einer Ausfahrt auf einem See in der Teilrepublik Karelien in einen Sturm geraten, meldeten russische Agenturen unter Berufung auf Sicherheitskreise. Zwei kleine Boote seien gekentert. Nach Polizeiangaben wurden zunächst zehn Leichen geborgen, berichtete die Agentur Tass. Mindestens zwei Menschen gelten als vermisst, 13 konnten gerettet werden. Der Zivilschutz schickte Hubschrauber zur Unglücksstelle nördlich von St. Petersburg.