Mindestens zehn Tote bei Beschuss in Mariupol in der Ostukraine

Die Gefechte in der Ostukraine toben weiter: Jetzt sind mindestens zehn Zivilisten beim Beschuss eines Vorortes der Hafenstadt Mariupol getötet worden. Die Opferzahl werde noch überprüft, sagte ein örtlicher Behördensprecher der Agentur Interfax. Er machte prorussische Separatisten für den Angriff verantwortlich. Nach Darstellung des ukrainischen Militärs wurde ein Wohnviertel von Grad-Raketen getroffen. Die Aufständischen wiesen die Anschuldigungen als «Lügen» zurück. Ihre Kämpfer hätten Mariupol nicht beschossen.