Mini-Labor auf Kometen geht der Strom aus - ohne Sonne kein Aufladen

Zwei Tage nach der abenteuerlichen Landung auf einem Kometen ist die Arbeit des Mini-Labors «Philae» praktisch schon am Ende. «Es wäre unerwartet, wenn noch genug Strom da ist», sagte Flugdirektor Andrea Accomazzo im Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumagentur Esa in Darmstadt. Die Batterie des Labors war auf zweieinhalb Tage ausgelegt. Da es sich auf dem Kometen «Tschuri» an einer schattigen Stelle befindet, scheint ein Nachladen fast unrealistisch. Experten sprachen nach dem Aufsetzen von «Philae» von einem Erfolg, wenn das Gerät etwa 60 Stunden durchhalten könne.