Ministerpräsident Letta reist ins Katastrophengebiet nach Sardinien

Nach den schweren Unwettern auf Sardinien ist der italienische Ministerpräsident Enrico Letta zu einem Besuch in der Region aufgebrochen. Der Regierungschef wird am Abend in der Stadt Olbia erwartet. Ein großer Teil der rund 55 000 Einwohner zählenden Stadt im Norden der Insel steht unter Wasser. Teilweise fiel der Strom aus. Am Morgen hatte die Regierung den Ausnahmezustand verhängt und Soforthilfen von 20 Millionen Euro angekündigt. Bisher haben die Helfer in den Katastrophengebieten mindestens 18 Tote gefunden.