Minsker Krisengipfel vor dem Durchbruch

Es scheint geschafft: Nach einem nächtlichen Verhandlungs-Marathon sollen sich die Teilnehmer des Ukraine-Friedensgipfels in Minsk auf ein Abschlussdokument geeinigt haben.

Alexander Lukashenko (v.l), Vladimir Putin,Angela Merkel, Francois Hollande und Petro Poroshenko.
Tatyana Zenkovich / Pool Alexander Lukashenko (v.l), Wladimir Putin,Angela Merkel, Francois Hollande und Petro Poroschenko.

Der Minsker Krisengipfel steht kurz vor dem Durchbruch. Nach Informationen der dpa liegt nach mehr als zwölfstündigen Verhandlungen ein Abschlussdokument vor, das nun noch von der Kontaktgruppe und den prorussischen Separatisten unterzeichnet werden muss. Allerdings beinhalte der Kompromiss auch Zumutungen, hieß es. Die russische Agentur Itar-Tass meldete, das Papier umfasse 12 bis 13 Punkte, mit denen die Krise in der Ostukraine gelöst werden solle.

Am Verhandlungsort wurde am Donnerstagmorgen ein Saal vorbereitet, in dem Kanzlerin Angela Merkel, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, der französische Staatschef François Hollande und Russlands Präsident Wladimir Putin das Ukraine-Papier unterschreiben wollten.

Das Treffen gilt als bisher wichtigster Vorstoß zur Beendigung des seit zehn Monaten dauernden Konflikts. Noch am frühen Donnerstagmorgen wurden aus dem Kriegsgebiet neue Kämpfe gemeldet.