Minutenprotokoll: Was wann geschah

Die Attentate von Kopenhagen erinnern an die Terroranschläge von Paris im Januar. Ein Protokoll:

SAMSTAG, 14. FEBRUAR

15:33 Uhr MEZ: Ein Attentäter feuert während einer öffentlichen Veranstaltung Dutzende Male von außen auf ein Kulturcafé. Ein Mann stirbt, drei Polizisten werden verletzt. Die Schüsse gelten dem schwedischen Mohammed-Karikaturisten Lars Vilks, der unverletzt bleibt. Der Täter flüchtet in einem VW, die Polizei startet eine Großfahndung.

16:15 Uhr: Der Verdächtige trifft per Taxi in einer rund vier Kilometer vom Tatort entfernten Wohnung nahe des Bahnhofs Nørrebro ein. Sein Auto hat er laut Polizei abgestellt.

16:37 Uhr: Der mutmaßliche Attentäter verlässt die Wohnung wieder.

17:15 Uhr: Die Ermittler entdecken das Fluchtauto.

19:23 Uhr: Die Polizei veröffentlicht Fahndungsfotos, auf denen ein arabisch aussehender Mann zu sehen ist.

23:00 Uhr: Polizisten beziehen Stellung in dem Komplex, wo der mutmaßliche Täter wohnt und werten im Anschluss Aufnahmen einer Video-Überwachungskamera aus.

SONNTAG, 15. FEBRUAR

etwa 1:00 Uhr: An einer in der Nähe der Wohnung gelegenen Synagoge feuert ein Mann um sich - vermutlich derselbe Täter. Ein jüdischer Wachmann wird tödlich getroffen, zwei Polizisten werden verletzt. Der Schütze flieht.

4:50 Uhr: Der mutmaßliche Attentäter kehrt zu der Wohnung zurück. Als ihn die dort wartenden Einsatzkräfte ansprechen, eröffnet er das Feuer. Polizeikugeln treffen den Mann tödlich.

13:00 Uhr: Die Polizei gibt eine Pressekonferenz. Der mutmaßliche Attentäter sei identifiziert, heißt es. Details werden zunächst nicht bekannt.