Missgeschick: Minijob-Zentrale fordert 4,6 Billiarden Euro von Frau

Da musste sie sich erst einmal hinsetzen: Die Minijob-Zentrale hat gut 4,6 Billiarden Euro von einer Frau aus dem Schwarzwald gefordert. In einem Brief von Anfang März hatte die Minijob-Zentrale angekündigt, den 16-stelligen Betrag erneut von ihrem Konto einzuziehen. Der erste Abbuchungsversuch sei aus nicht ersichtlichen Gründen gescheitert. Die zentrale Behörde in Essen bestätigte das Schreiben. Eine Mitarbeiterin hatte statt der zu zahlenden Summe eine Kundennummer in das Formular kopiert.