Moderne Kunst im Eisbrecher «Lenin»

Einst schob das Sowjet-Schiff «Lenin» mit 44 000 PS Motorleistung meterdicke Schollen im Polarmeer auseinander. Heute ist der erste atomar getriebene Eisbrecher der Welt längst außer Betrieb - und dient im russischen Hafen von Murmansk als spektakulärer Schauplatz für moderne Kunst.

23 Maler und Bildhauer aus Österreich, Russland und Frankreich zeigen bis zum 10. Januar 2014 ihre Werke dort, wo auch schon Juri Gagarin und Fidel Castro zu Gast waren. Inspiration für die Künstler war die 134 Meter lange «Lenin» selbst.

Österreichs Kulturattaché Simon Mraz organisierte die Schau im Rahmen der Moskauer Internationalen Kunstbiennale.