Augsburg schafft Europa-Qualifikation - 3:1 in Gladbach

Der FC Augsburg darf die Koffer für die Europareise packen. Die Mannschaft von FC-Trainer Markus Weinzierl siegte bei Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (0:1) und kletterte auf den fünften Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga.

Augsburg schafft Europa-Qualifikation - 3:1 in Gladbach
Roland Weihrauch Augsburg schafft Europa-Qualifikation - 3:1 in Gladbach

Der FCA nimmt erstmals an der Gruppenphase der Europa League teil. Gegner Gladbach konnte die Niederlage durch Treffer von Pierre-Emile Højbjerg (72. Minute), Tim Matavz (77.) und Sascha Mölders (90.+4) im letzten Saisonspiel verkraften, die Teilnahme an der lukrativen Champions League stand für die Borussia schon vorher fest.

Dabei hatte der Brasilianer Raffael (36.) die Hausherren in Führung gebracht. Doch bei den Gegentoren spielte die «Fohlen-Elf» nach der Roten Karte wegen einer Notbremse für Havard Nordtveit (61.) gegen Matavz nur mit zehn Spielern.

Zumindest rechnerisch hätte Werder Bremen die Augsburger noch aus den Europapokal-Rängen verdrängen können. Dafür hätte Bremen aber in Dortmund drei Punkte und 14 Tore aufholen müssen - eine Chance im Promillebereich. Trotzdem wollte Augsburg in Mönchengladbach auf Nummer sicher gehen und mindestens einen Punkt. Die Gäste übernahmen von Beginn an die Initiative: Halil Altintop (2. Minute), Daniel Baier (13.) und Alexander Esswein (14.) hatten früh gute Möglichkeiten - den ersten Treffer erzielten jedoch die Gastgeber.

Nach einem Doppelpass mit Raffael scheiterte zunächst Patrick Herrmann aus kurzer Distanz an FC-Torwart Marwin Hitz, den Abpraller aber staubte Raffael zum 1:0 ab. Sehr zur Freude der meisten der 54 010 Zuschauer im ausverkauften Borussia-Park, die schon vor dem Anpfiff ihre Publikumslieblinge Christoph Kramer (Bayer Leverkusen) und Max Kruse (VfL Wolfsburg) sowie den langjährigen Kapitän Filip Daems mit Ovationen offiziell verabschiedet hatten.

Augsburg war dagegen zu diesem Zeitpunkt noch nicht nach Feiern zumute, denn noch hatten sie es selbst in der Hand, den sechsten Tabellenplatz vor Dortmund zu behaupten und sogar den FC Schalke 04 von Rang fünf zu verdrängen. Die Gäste erhöhten nach der Pause den Druck, taten sich aber lange Zeit schwer gegen die dicht gestaffelte Defensive der Borussia. Erst Højbjerg, die Leihgabe des FC Bayern München, knackte mit einem Distanzschuss in den Winkel das Abwehr-Bollwerk der Gastgeber. Wenig später markierte der eingewechselte Matavz bei einer der seltenen Chancen das 2:1, ehe Mölders in der Nachspielzeit das 3:1 gelang.