Mörder aus niedersächsischem Maßregelvollzug entkommen

Ein verurteilter Mörder hat in Niedersachsen einen unbegleiteten Ausgang zur Flucht aus dem Maßregelvollzug genutzt. Als der 39-Jährige während einer Therapiesitzung in das Landeskrankenhaus Moringen zurückgeholt werden sollte, konnte er seinen Betreuern entkommen. Die genauen Umstände der Flucht werden derzeit geklärt, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Sozialministeriums. Eine akute Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe nicht. Der 39-Jährige war wegen eines Mordes im Drogenmilieu in Bremen verurteilt worden. Nach einer Gefängnisstrafe war er wegen psychischer Krankheit in den Maßregelvollzug eingewiesen worden.