Monaco feiert - Glückwünsche und Toast

Monaco im Freudentaumel: Mit Champagner und Kanonenschüssen hat der Fürstenstaat die Geburt der Zwillinge von Fürst Albert II. und Fürstin Charlène gefeiert. Die kleine Gabriella und der kleine Jacques waren am Mittwoch zur Welt gekommen.

Monaco feiert - Glückwünsche und Toast
Sebastien Nogier Monaco feiert - Glückwünsche und Toast

Für das Paar ist es der erste gemeinsame Nachwuchs. Nach der Verkündigung der erfreulichen Nachricht begannen die Monegassen damit, Häuser und Gebäude mit den Farben des Fürstentums, rot und weiß zu beflaggen.

Sie wollen ihre Begeisterung auf diese Weise bis zu dem Tag kundtun, an dem sich der 56-jährige Albert und Charlène (36) mit den Zwillingen vom Balkon ihres Palastes aus zeigen. Die französische Wochenzeitung «Paris Match» spekulierte darüber, dass der Termin dafür vermutlich nach dem 17. Dezember liegen werde.

Die Geburt wurde am Mittwochabend mit 42 Kanonenschüsse von der früheren Festung Fort Antoine angekündigt - 21 für jedes Kind. Der Palast wurde in ein rotes Lichterspiel getaucht und Kirchenglocken stimmten in ein 15-minütiges Geläut ein.

Abgeordnete und Mitglieder der Regierung hoben ihr Glas für einen Toast auf Gabriella und Jacques. Die Regierung beglückwünschte Albert und Charlène. Sie nannte es einen «glücklichen und historischen Augenblick», der alle in Monaco mit dem Paar verbinde, teilte sie am Donnerstag mit. Charlène hat noch einen weiteren Grund zu feiern: Sie ist erstmals Mutter geworden, etwa dreieinhalb Jahre nach der Hochzeit.

Albert zeigte sich über die zahlreichen Glückwünsche berührt. «Ich danke all jenen in Monaco und der Welt, die ihre Verbundenheit zum Fürstenhaus, zu meiner Person und meiner Familie gegenüber zum Ausdruck gebracht haben», sagte er am Donnerstag. «Danken wir Gott für dieses große Glück», fügte er in seiner Botschaft hinzu.

Zuerst erblickte die kleine Prinzessin Gabriella um 17.04 Uhr das Licht der Welt, ihr Bruder um 17.06 Uhr. Dennoch ist der kleine Jacques nach den Regeln der Thronerbe. Der kleine Prinz, sollte er denn eines Tages seinem Vater nachfolgen und nächster Fürst von Monaco werden, würde den Titel Jacques II. tragen.

Damit ändert sich mit den ersten Kindern des seit Juli 2011 verheirateten Paares die Thronfolge im Herrscherhaus. Bisher wäre der Chefsessel auf dem fürstlichen Felsen auf die Linie von Alberts Schwester Prinzessin Caroline von Hannover (57) und ihrem ältesten Sohn Andrea Casiraghi (30) übergegangen. Die beiden unehelichen Kinder des Fürsten werden nach monegassischen Regeln in der Thronfolge nicht berücksichtigt.