Mordprozess: Schwangere mit Benzin übergossen und angezündet

Rund acht Monate nach dem qualvollen Feuertod einer Hochschwangeren in Berlin beginnt heute am Landgericht der Mordprozess gegen zwei 20-Jährige.

Mordprozess: Schwangere mit Benzin übergossen und angezündet
Paul Zinken Mordprozess: Schwangere mit Benzin übergossen und angezündet

Die Anklage legt ihnen zur Last, die 19-Jährige in einen Wald gelockt und dort mit Benzin übergossen und angezündet zu haben. Zuvor sollen der Vater des ungeborenen Kindes und sein Kumpel die Frau geschlagen und ihr mit einem Messer in den Bauch gestochen haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die werdende Mutter bei vollem Bewusstsein verbrannte und dass mit dem Verbrechen die Geburt des Kindes verhindert werden sollte. Die Frau war im achten Monat. Den angeklagten wird gemeinschaftlicher Mord aus niederen Beweggründen und Heimtücke vorgeworfen.

Verhandelt wird vor einer Jugendstrafkammer. Die beiden Männer, die keinen Beruf erlernt haben, sitzen in Untersuchungshaft und bezichtigen sich laut Gericht gegenseitig der Tat.