Moskauer Opposition erinnert an ermordeten Boris Nemzow

Am ersten Todestag des ermordeten russischen Kremlkritikers Boris Nemzow will die Opposition in Moskau heute bei einem Gedenkmarsch Tausende Menschen auf die Straße bringen.

Moskauer Opposition erinnert an ermordeten Boris Nemzow
Jacek Turczyk Moskauer Opposition erinnert an ermordeten Boris Nemzow

Der Ex-Vizeregierungschef war am 27. Februar 2015 in der Nähe des Kremls erschossen worden. In mehr als 50 anderen Städten in Russland und im Ausland sind ebenfalls Gedenkveranstaltungen geplant, darunter in Berlin, München und Köln.

Für den Marsch in Moskau haben die Behörden nur eine Route genehmigt, die nicht am Tatort vorbeiführt. Allerdings wollen viele Teilnehmer nach der Kundgebung Blumen auf der Brücke niederlegen, auf der Nemzow erschossen worden war.

Die Polizei hat für das Moskauer Zentrum weiträumige Straßensperrungen angekündigt. Die Bluttat hatte damals international Entsetzen ausgelöst. Obwohl mehrere Verdächtige in Untersuchungshaft sitzen, gelten die Hintergründe als ungeklärt.