Bei US-Luftangriff im Nordirak sterben acht deutsche IS-Anhänger

Bei US-Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat sollen im Irak auch acht deutsche Extremisten getötet worden sein. Die Dschihadisten seien nordwestlich der IS-Hochburg Mossul umgekommen, hieß es aus dem Perschmerga-Ministerium der kurdischen Autonomiegebiete. Insgesamt seien bei dem Angriff 22 IS-Anhänger gestorben. Das Nachrichtenmagazin «Spiegel» berichtet, dass die deutschen Behörden davon ausgehen, dass mehr als 700 Extremisten aus Deutschland nach Syrien oder in den Irak gereist sind.