ADAC-Firmen steigern Umsatz - weniger Gewinn

Die Tochter-Firmen des ADAC haben im vergangenen Jahr vor allem wegen eines Steuereffekts weniger Geld verdient.

Zwar stieg der Umsatz der unter dem Dach der Beteiligungs- und Wirtschaftsdienst GmbH gebündelten Unternehmen leicht um gut 2 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro, der Jahresüberschuss sank allerdings um rund 12 Prozent auf etwas mehr als 104 Millionen Euro.

Die ADAC-Firmen sollen im Rahmen der Reformen beim Autofahrerclub nach der Krise 2014 schärfer vom Verein getrennt und in einer nicht-börsennotierten Aktiengesellschaft gebündelt werden. Zu den bekannteren Töchtern gehören die ADAC Autovermietung GmbH oder die ADAC Finanzdienste GmbH. Vor allem finden sich aber hier die ADAC Versicherungen.