Bayern mit 2:0 über Mainz zur Meisterschale

Vor der langen Party mit der Meisterschale hat sich der FC Bayern noch einmal zum Siegen aufgerafft. Nach zuletzt drei Niederlagen stimmten sich die Münchner mit einem 2:0 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 auf das lange Feier-Wochenende zum Gewinn der 25. deutschen Meisterschaft ein.

Bayern mit 2:0 über Mainz zur Meisterschale
Andreas Gebert Bayern mit 2:0 über Mainz zur Meisterschale

Robert Lewandowski (25./Handelfmeter) und Bastian Schweinsteiger (48.) sorgten vor der Übergabe der Schale für den würdigen Rahmen.

Nach den Bierduschen im Stadion stand bei den Bayern am Samstagabend die vereinsinterne Fete auf der Tagesordnung. Am Sonntag wollen die Münchner dann mit ihren Fans und den ebenfalls siegreichen Fußball-Frauen auf dem Rathausbalkon das gemischte Titel-Double feiern.

Nachdem die Bayern vor dem Anpfiff mit Vereinslegenden wie Franz Beckenbauer oder Katsche Schwarzenbeck sowie Böllerschüssen ihre 25 nationalen Championate bejubelten, ging es auf dem Rasen zunächst wenig meisterlich zu. Kaum Tempo, viele Ballverluste, wenig Glanz: Von der großen Bayern-Dominanz, mit der Pep Guardiola und sein Team schon am 30. Spieltag den Jubiläumstitel gesichert hatten, sahen die 75 000 Zuschauern in der ausverkauften Arena nicht viel.

Gejubelt wurde dennoch über die verdiente Führung in der letzten Partie einer kräftezehrenden Saison. Nach einem Handspiel von Niko Bungert verwandelte Lewandowski den fälligen Strafstoß zum 1:0. Es war der erste Bundesliga-Elfmeter des Polen für die Münchner. Im Kampf um die Torjägerkanone zog der Bayern-Stürmer, der wieder mit der Schutzmaske im Gesicht auflief, mit dem verletzten Teamkollegen Arjen Robben (17 Tore) gleich. Zwei Treffer aber fehlten am Ende auf den ebenfalls verletzten Frankfurter Alexander Meier. Lewandowski reklamierte kurz vor der Pause einen Foulelfmeter, der Pfiff blieb aber aus (42.).

Schon vor dem Seitenwechsel hätten Dante (35.) und Schweinsteiger (36.) auf 2:0 erhöhen können. Aber die letzte Entschlossenheit fehlte in diesen Aktionen. Bei den zaghaften Mainzern verpassten Yunus Malli (39.) und der auf dem Weg zum Bayern-Tor zu Fall gekommene Pablo de Blasis (45.) den Ausgleich.

In der Pause gab es Blasmusik. Nach Wiederanpfiff ließen die Münchner trotz des zweiten Treffers die Saison weiter locker ausklingen. Lewandowski legte eine Hereingabe bedrängt von zwei Gegenspielern ab und der vor dem Spiel für 500 Bayern-Pflichtspiele ausgezeichnete Schweinsteiger netzte unhaltbar für den guten Loris Karius ein.

Auf der Gegenseite wurde auch Manuel Neuer von den Mainzern warmgehalten. Fast schon ängstlich schloss allerdings Julian Baumgartlinger aus perfekter Position in die Arme des Nationalkeepers ab (50.). Vier Minuten später fischte der sehr aufmerksame Welttorhüter dann dem heranstürmenden Malli den Ball vom Fuß. Neuer, der auch gegen de Blasis (74.) ein Tor mit einer Glanztat vereitelte, bescherte den Bayern mit dem 22. Zu-Null-Spiel der Saison noch einen kleinen Liga-Rekord zum Ausklang. Mit nur 18 Gegentreffern stellten die Münchner zudem den Gegentorrekord aus der Saison 2012/13 ein.

Der Kampf um eine andere Top-Marke war nach 73 Minuten vorbei: Guardiola beendete den Kampf von Lewandowski um die Torjägerkanone und brachte Claudio Pizarro, der nach wenigen Sekunden sein 177. Tor in seinem 383. Liga-Spiel ebenso wie in der 80. Minute verpasste. Wie beim ebenfalls eingewechselten Mitchell Weiser läuft der Vertrag des Peruaners aus - war es für beide der Abschied?