Ex-Förderer lockt: Van Gaal wirbt um Schweinsteiger

An Louis van Gaal erinnert sich in München nicht jeder gerne. Thomas Müller schon, ebenso Arjen Robben - und auch Bastian Schweinsteiger.

Ex-Förderer lockt: Van Gaal wirbt um Schweinsteiger
Maja Hitij Ex-Förderer lockt: Van Gaal wirbt um Schweinsteiger

Der streitbare van Gaal bewirkte in seinen knapp zwei Jahren als Trainer des FC Bayern einen entscheidenden Entwicklungsschub beim heutigen Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Es war van Gaal, der Schweinsteiger Ende 2009 von der Außenbahn ins Zentrum des Mittelfelds an die Seite von Mark van Bommel versetzte und damit einen Volltreffer landete. Schweinsteiger reifte auf der neuen Position zum Weltklassespieler.

«Es kam mir entgegen, dass der Trainer mich dort einsetzt, wo ich meine Stärken habe - in der Mitte», dankte Schweinsteiger später van Gaal. Auch Bundestrainer Joachim Löw zog nach; und bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika avancierte Schweinsteiger nach dem Ausfall von Kapitän Michael Ballack im Zentrum zum Anführer und «emotionalen Leader» (Löw) der deutschen Elf, die Dritter wurde.

Selbst der damalige Präsident Uli Hoeneß lobte van Gaal, den er ein Jahr später feuerte, für den Positionswechsel, der Schweinsteiger zum Führungsspieler wachsen ließ. «Der heißt für mich nicht mehr Schweini, der heißt Bastian. Er ist ein Mann geworden», äußerte Hoeneß seinerzeit über das Eigengewächs, das seit dem 14. Lebensjahr das Bayern-Trikot trägt und dessen Namen die Bayern-Fans in der Allianz Arena mit dem Zusatz «Fußball-Gott» rufen.

Auch Van Gaal ist anscheinend ein Fan von Schweinsteiger als Stratege im defensiven Mittelfeld geblieben. Und nun lockt der Niederländer die Bayern-Ikone angeblich nach England, zu Manchester United. Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung (Freitag) bietet der englische Topclub dem 30-jährigen einen lukrativen Zweijahresvertrag an.

Schweinsteiger auf die Insel? Schweinsteiger weg vom FC Bayern? Das schien lange unvorstellbar. Doch undenkbar ist das ein Jahr vor Auslaufen von Schweinsteigers Vertrag beim deutschen Meister nicht mehr. Karl-Heinz Rummenigge berichtete, dass er aus einem Telefonat mit dem Vize-Kapitän herausgehört habe, «dass es ihm schon schmeichelt, dass aus England gewisses Interesse an ihm da ist».

Am Samstag nehmen auch die Nationalspieler wie Schweinsteiger, Jérôme Boateng oder Robert Lewandowski nach dem Urlaub wieder das Training auf. Bei der offiziellen Teampräsentation wird unter anderem Bayerns neuer Millionen-Kicker Douglas Costa erstmals in die Allianz Arena einlaufen, die Blicke der über 70 000 Fans werden sich aber sicherlich auch besonders auf die Vereins-Ikone Schweinsteiger richten. Wie werden die Anhänger reagieren?

Entscheidend aber ist: Was will Schweinsteiger? Und wie plant Pep Guardiola? Der Trainer hat den Vize-Kapitän bislang stets spielen lassen, wenn er fit war. Aber Schweinsteiger durfte zuletzt nur selten da spielen, wo er sich am wohlsten fühlt, direkt vor der Abwehr. Da ist er nur noch in der Nationalelf gesetzt, und auf der Sechser-Position möchte er Deutschland 2016 zum EM-Titel führen.

Vielleicht gewährt Schweinsteiger am ersten Arbeitstag der Saison 2015/16 Einblicke in seine Überlegungen, seine Pläne, seine Ziele? Er könnte eine neue Herausforderung beim einstigen Förderer van Gaal suchen - oder im breit und prominenten besetzten Mittelfeld des FC Bayern um seinen Status als Stamm- und Führungskraft kämpfen.