Kohlschreiber und Murray im Halbfinale von München

Dank zweier Kraftakte sind Tennis-Star Andy Murray und Deutschlands Spitzenspieler Philipp Kohlschreiber ins Halbfinale des ATP-Turniers von München eingezogen.

Kohlschreiber und Murray im Halbfinale von München
Marc Müller Kohlschreiber und Murray im Halbfinale von München

Nachdem sich der Weltranglisten-Dritte Murray in einer aufgeheizten Partie mit 4:6, 6:3, 6:2 gegen Lukas Rosol aus Tschechien durchgesetzt hatte, zeigte am Samstag auch Kohlschreiber gegen den Belgier David Goffin ein starkes Comeback. Der Augsburger gewann mit 2:6, 6:3, 6:4.

Der Tag war für die beiden Profis nach den umkämpften Viertelfinals aber nicht zu Ende: Weil die Runde der besten Acht am Vortag wegen Dauerregens ausgefallen war und am Samstagvormittag nachgeholt werden musste, stehen die Halbfinal-Partien gleich am Nachmittag an.

Murray trifft dabei auf Roberto Bautista Agut. Der Spanier bezwang Victor Estrella Burgos aus der Dominikanischen Republik mit 4:6, 6:0, 6:0. Kohlschreiber bekommt es mit dem österreichischen Qualifikanten Gerald Melzer zu tun, der Landsmann Dominic Thiem 7:6 (7:5), 3:6, 6:3 bezwang. Das Finale des Sandplatzevents ist für Sonntag geplant.

Unter dem wolkenverhangenen bayerischen Himmel erlebte Murray ein hitziges Duell: Im ersten Durchgang gab der Schotte zunächst eine 4:1-Führung noch aus der Hand, bei einem Seitenwechsel dann wurde der Olympiasieger von seinem einschlägig bekannten Rivalen provozierend angerempelt. Murray war stinksauer, und erst nach einem Wortgefecht und der Intervention eines ATP-Verantwortlichen wurde weitergespielt.

Den 27-Jährigen schien der Vorfall motiviert zu haben, auf jeden Fall ließ er in den beiden folgenden Sätzen nur noch eine Breakchance zu und durfte nach knapp zwei Stunden Spielzeit über den Sieg jubeln.

Auch Kohlschreiber zeigte einige Anlaufschwierigkeiten und gab den ersten Satz gegen den defensivstarken Goffin ohne eine einzige Breakchance deutlich ab. Dann aber fing sich der 31-Jährige, nahm seinem Rivalen gleich den ersten Aufschlag des zweiten Durchgangs ab und behielt bis zum Schluss die Oberhand. Kohlschreiber hat damit weiter die Chance auf seinen dritten Sieg am Aumeisterweg nach 2007 und 2012.