Proteste gegen Jobabbau bei Siemens - Kaeser verteidigt Pläne

Tausende Siemens-Beschäftigte haben gegen die neuen Stellenabbau-Pläne des Elektrokonzerns protestiert. An zahlreichen deutschen Standorten des Unternehmens machten sie ihrem Ärger bei Demonstrationen und Kundgebungen Luft. Die IG Metall, die zu dem bundesweiten Aktionstag aufgerufen hatte, sprach von mehr als 6000 Teilnehmern. Mit dem Aktionstag wollen sich die Beschäftigten gegen den Abbau weiterer 2200 Arbeitsplätze in Deutschland zur Wehr setzen. Siemens-Chef Joe Kaeser hält die Kürzungen wegen der neuen Situation im Stromerzeugungsgeschäft für unvermeidlich.