Mann schießt sich versehentlich selbst in Brust

Beim Hantieren mit einer Pistole hat sich ein Mann in Mittelfranken selbst in die Brust geschossen. Der 54-Jährige klingelte gestern in Münchsteinach mit einer Wunde in der Brust bei einem Nachbarn und konnte noch erklären, dass es ein Versehen war, bevor er zusammenbrach. Das teilte die Polizei heute mit. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und schwebt den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr. Der Mann hatte keine waffenrechtliche Erlaubnis für die Pistole, gegen ihn wird nun wegen illegalen Waffenbesitzes ermittelt.