Muslime und Christen in Jordanien gedenken des ermordeten Piloten

Mit Trauerzeremonien haben Muslime und Christen in Jordanien des von der IS-Terrormiliz ermordeten Piloten gedacht. Gläubige sprachen in Moscheen Gebete für das Opfer des Islamischen Staates. Kirchen ließen ihre Glocken läuten. Die jordanische Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Gestern war ein Internet-Video aufgetaucht, das zeigt, wie der IS den gefangenen Piloten bei lebendigem Leibe verbrennt. Jordanien kündigte «Rache» an und ließ zwei zum Tode verurteilte Terroristen hinrichten.