Mutmaßliche IS-Terrorzelle in der Schweiz ausgehoben

Die Schweizer Behörden haben nach eigenen Angaben Anschlagspläne der Terrormiliz Islamischer Staat in Europa vereitelt. Drei irakische Staatsangehörige würden verdächtigt, IS unterstützt und Bombenangriffe vorbereitet zu haben. Das teilte die Bundesanwaltschaft in Bern mit. Sie sitzen bereits seit Ende März in der Schweiz in Untersuchungshaft, die Behörden gingen aber erst jetzt damit an die Öffentlichkeit. Zu möglichen Anschlagzielen gab es keine näheren Angaben. Ob auch Deutschland im Fokus stand, wurde nicht mitgeteilt.