Mutmaßlicher Heiratsschwindler gesteht vor Gericht

Ein 60-Jähriger hat vor dem Mannheimer Landgericht gestanden, zwei Frauen mit falschen Heiratsversprechen um rund 160 000 Euro betrogen zu haben. Der Angeklagte habe das Geld für seine Lebensführung verwendet, sagte dessen Anwalt beim Prozessauftakt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Heiratsschwindler vor, die Frauen aus der Bodenseeregion und dem Rhein-Neckar-Kreis als angeblicher Mann von Welt mit viel Charme um den Finger gewickelt und betrogen zu haben. «Sie wollten es glauben und haben es geglaubt», sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Hofmann am Rande der Verhandlung.