Nach 166 Tagen im All: Drei Raumfahrer in Kasachstan gelandet

Nach 166 Tagen im All sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS am Morgenn in der früheren Sowjetrepublik Kasachstan gelandet. Die knapp drei Tonnen schwere Sojus-Kapsel mit den Russen Pawel Winogradow und Alexander Missurkin sowie dem US-Amerikaner Chris Cassidy schlug um 04.58 Uhr MESZ in der zentralasiatischen Steppe auf. Das teilte die Flugleitzentrale bei Moskau mit. «Die Männer fühlen sich gut», sagte ein Sprecher der Raumfahrtbehörde Roskosmos. Auf der Raumstation in rund 410 Kilometer Höhe über der Erde hatten die Männer seit März gearbeitet.