Nach Attacke in Regionalzug übernimmt LKA die Ermittlungen

Nach der Axt- und Messerattacke mit vier Schwerverletzten in einem Regionalzug bei Würzburg hat inzwischen das bayerische Landeskriminalamt (LKA) die Ermittlungen übernommen. LKA-Beamte waren am frühen Morgen in Würzburg, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken.

Nach Attacke in Regionalzug übernimmt LKA die Ermittlungen
Karl-Josef Hildenbrand Nach Attacke in Regionalzug übernimmt LKA die Ermittlungen

Vier Menschen waren schwer, ein weiterer leicht verletzt worden. Bei dem Täter handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um einen Flüchtling aus Afghanistan. Der 17-Jährige war am Montagabend mit Axt und Messer auf die Fahrgäste losgegangen. Er wurde von der Polizei auf der Flucht erschossen.

Zu weiteren Hintergründen der Tat will sich der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im ZDF-«Morgenmagazin» gegen 8.00 Uhr äußern.