Nach Brandanschlägen: Leipziger Hauptbahnhof sperrt Gleise

Nach Brandanschlägen auf Kabelschächte am Mittwoch ist im Leipziger Hauptbahnhof fast die Hälfte der Gleise gesperrt worden.

Der Deutschen Bahn zufolge kam es im Nah- und Fernverkehr zu Verspätungen. «Es müssen sich alle auf erhebliche Behinderungen einstellen», sagte eine Sprecherin am Abend. Betroffen seien Züge von und nach Dresden, Chemnitz und Meißen. Diese müssten über Güterstrecken auf die verbleibenden Gleise umgeleitet werden.

Auf der Ostseite des Bahnhofs hatten nach Angaben der Bahn-Sprecherin Kabelschächte gebrannt, in denen Leitungen für Lichtsignale und Weichen verlaufen. Ob die Anschläge in Zusammenhang mit dem Aufmarsch der islamkritischen Legida-Bewegung stehen, war zunächst unklar.